Contemporary Dance & Theatre – UNICORN ART Company Workshop

Ein Tanztheater-Workshop mit Nadja Puttner & Monika Schuberth

Sa, 16. & So, 17. September 2017
16.30 – 18.30

Improvisation – Emotion – Körpersprache/Gestik
(An-)spannung – Loslassen – Fallen
von Text zu Tanz und umgekehrt
Kommunikation/Schauspiel mit und ohne Worte
was Worte nicht ausdrücken können (?)
choreografisches Material – Monolog – Solo
Dialoge – Partnering/Lifts

Nach einem intensiven Warm-Up, das Muskeln und Gelenke aufwärmt und uns tief in unserem Körper bringt, werden wir uns mit Tanz als AUSDRUCKSmittel des Körpers beschäftigen.

Wo im Körper sitzen bestimmte Emotionen, und wie bringen sie mich in Bewegung? Wo verursachen sie Spannungen oder sogar Starre, wo ein Fallen- oder Loslassen? Was kann ich besser durch Text kommunizieren, was durch Körpersprache? Wie fühlt es sich an, wenn das gesprochene Wort meiner Körpersprache widerspricht? Wie, wenn beides konform geht? Wie kann ich das choreografisch bewusst einsetzen? Kann ich durch Tanz tatsächlich das ausdrücken, was ich nicht in Worte zu fassen vermag?
Was verändert sich, wenn ich mit einem Partner improvisiere, also in einen Dialog trete? Kann der Partner verstehen, was ich will, auch wenn ich es nicht verbal äußere?

Aufbauend auf Einzel- , Gruppen- und Partnerimprovisationen werden wir an szenischem und choreografischem Material aus dem Repertoire von UNICORN ART arbeiten und dabei ein Gespür für Körpersprache, Partnerarbeit und non-verbale Kommunikation entwickeln.

Open Level. TänzerInnen aller Alters- und Leistungsstufen (ab 15 Jahre) sind uns willkommen!

Kosten: € 75.-

Bitte um Voranmeldung: info@unicorndance.at
Anmeldeschluss: Mo, 11.09.2017

Rooted to Fly – Contact Improvisation and more

Eine Workshopreihe mit Judith Keri

Termine: 29. & 30. April, 10. & 11. Juni 2017
jeweils Sa, 15.00 – 20.00 und So, 10.00 – 15.00

Kontaktimprovisation ist die Kunst, sich spontan mit einer oder mit mehreren Personen zu bewegen.

Durch den Umgang mit Gewicht, Berührung, Energie und Impuls finden die Tanzenden neue Wege, ihrem eigenen Körper und einander zu begegnen.

Im Fokus sind: Wahrnehmung, Raum, Gleichgewicht, Stabilität, Schwerpunkt, Körperzentrum und deren Beziehung zueinander.

Wir werden auch in unterschiedliche Kontaktimprovisations-Techniken eintauchen: rollen / führen-folgen / fallen-springen-fangen / fliegen-unterstützen.
Die Bewegung im Raum belebt unsere Sinne und so finden wir während des Tanzens intuitiv ungeahnte, authentische Wege.)

Wir spüren unseren Körper, lassen los und nehmen wahr was ist. Das macht unseren Tanz ausdrucksvoll, authentisch, lebendig und erfüllend.

Jedes Wochenende werden wir uns einem anderen Schwerpunkt widmen, Körper- und Seelenbewusstsein lustvoll erleben, tanzen, spielen, lachen und uns austauschen.

Für alle Interessierten! Vorkenntnisse sind nicht notwendig, alle sind herzlich willkommen!

Judit Kéri (H/A), Tänzerin, Performerin, Choreographin, Regisseurin; diplomierte Tanz- und Theater- Pädagogin, Yoga- und Meditations- Kursleiterin, Coach, Thetahealing® und SourseMemoryHealing™ Referent, BMC/BodyMindCentering®IDME Trainer, Praktiker. Sie unterrichtet und performt in Europa, Israel, USA, Kanada, Panama, Russland, Indien und Australien. In Österreich (u. a.): SEAD, TQW, Impulstanz, Wiener Festwochen, Festival Regionale. Sie ist die Gründerin und Leiterin des Kunstvereins Ti22.

Kosten: 
1 Wochenende: € 150.- /early bird (bis 15.April bzw. 27.Mai): € 120.-
beide Wochenenden: € 240.-

Contemporary based on Forsythe Technique 1/2

Ein Workshop mit Erika Winkler.

Sa, 25.02.: 16.30 – 18.30
So, 26.02.: 11.00 – 13.00

Für leicht fortgeschrittene TänzerInnen.

„Mein zeitgenössisches Training enthält Anteile aus verschiedenen Bewegungssprachen und ist vom Stil offen gehalten, wobei der Schwerpunkt meiner Arbeit auf den „Improvisation Technologies“ von William Forsythe liegt.
Es ist grundsätzlich erwünscht, die Vorgaben individuell zu interpretieren und eigene Schwerpunkte zu setzen.
Das Ziel ist eigenständiges, selbstbewusstes Arbeiten mit erlerntem Material.
Außerdem gebe ich zu einigen Bewegungen Ideen, die das Finden der Bewegung im eigenen Körper erleichtern sollen.
Es werden Bezüge zum Raumkonzept von Rudolph von Laban hergestellt.
Dabei geht es um differenzierte Körperwahrnehmung, Formen der Isolation von Körperteilen, neue Positionierung in Bezug auf den inneren und äußeren Raum. Es entstehen Freiräume für kurze Improvisationen zu bestimmten Themen, um die Möglichkeit zu bieten, dem eigenen Körpergefühl zu folgen und dies auch zu reflektieren.
Seit langer Zeit arbeite ich mit dieser Form der körperlichen Wahrnehmung, wobei über Aufgaben und Zielsetzungen der Körper auf eine Suche geschickt wird nach ungewöhnlichen Wegen, deren Umsetzung individuelle Form haben kann. Ich habe mich intensiv mit der „denkenden“ Körperarbeit beschäftigt die auch die Selbstwahrnehmung bei Improvisationen schärft und so die Fähigkeit des
Wiederholens entstandener Bewegungsmuster schult.“

Erika Winkler lebt in Köln. Nach Ihrem Tanzstudium an der Folkwang Hochschule in Essen hat sie als freie Tänzerin und Choreografin gearbeitet. Später war sie als Tänzerin am Stadttheater Aachen engagiert, wo sie auch eigene Choreografien mit dem Ensemble zeigen konnte. In Aachen entstand die Company „TAC“ , für die sie choreografierte und in Stücken von Gastchoreografen wie u.a. Itzik Gallili, Paul Selwyn Norton und Truus Bronkhorst, mitwirkte. 1998-2005 war sie festes Mitglied der Company „RAZ“ in Tilburg (NL) unter Hans Tuerlings. In dieser Zeit entstanden neun Produktionen die auch auf Gastspielreisen in Italien, Portugal , Deutschland und England gezeigt wurden. Seit 2005 ist Erika Winkler als selbständige Dozentin, Choreografin und Tänzerin tätig im Raum Köln/ Düsseldorf/ Essen. Dort arbeitet sie regelmäßig für das FFT (Forum Freies Theater) in Düsseldorf als Choreografin im Team „Plöger/Winkler/Becker“ , gibt Profitraining am Tanzhaus NRW und ist Dozentin für zeitgenössischen Tanz und Improvisation am Tanzgymnasium Essen-Werden. Außerdem gibt sie Workshops im In- und Ausland sowie Gasttraining für freie Companien, u.a. „Ultima Vez“(B). oder „Random Dance“(GB).

Kosten:
Workshop € 40.-
Einzelstunde: € 23.-

Constant Flow Contemporary Dance mit Anna Achimowicz

27. – 29. Jänner 2017
Fr: 19.30 – 21.00: offene Stunde
Sa & So: 18.00 – 19.30: zusammenhängender Workshop

Level: intermediate

Kosten:
Workshop (Sa & So) € 40.-
Einzelstunde/offene Stunde: € 22.-

Bitte um verbindliche Anmeldung – auch für die offene Stunde –  bis Mo, 23. Jänner an info@unicorndance.at !

Constant Flow Contemporary Dance ist eine Mischung aus Modern, Physical Dance und einem organischen Bewegungsstill, beeinflusst von Martial Arts, Physical Theatre und Neoklassischer Technik.

Die Klasse beginnt mit einem Warm-Up am Boden, gefolgt von Bodenkombinationen, die die Wirbelsäule, das Becken und die Gelenke weiter aufwärmen. Wir werden daran arbeiten, überflüssige Muskelspannung zu vermindern und nur so viel Kraft einsetzen, wie wir dazu brauchen, eine weiche und sanfte Bewegungssprache zu kreieren, die uns behutsam vom Boden zum Stand bringt.

Der vielschichtige Stil des Constant Flow Contemporary Dance erforscht verschiedene Dynamiken und Ebenen. Wir werden sowohl an Technik und Bewegungsqualität als auch an der individuellen, persönlichen Interpretation der TänzerInnen in den Choreografiesequenzen.
Der Fokus des gesamten Workshops liegt auf natürlicher, organischer, flüssiger Bewegung.

Anna Achimowicz ist künstlerische Leiterin der Theatre Companie Achimowicz, freiberufliche Tänzerin, Choreografin und Pädagogin für zeitgenössischen Tanz, zertifizierte GYROKINESIS
® Lehrerin, NCMT Practitioner und Physiotherapeutin. Sie studierte zeitgenössische Tanzpädagogik in Warschau und an der Anton Bruckner Universität in Linz sowie LMA® Laban Movement Analysis bei Janet Kaylo.

Als internationale Gastlehrerin und Performerin tourt sie durch Festivals in Schweden, Frankreich, Kroatien, Litauen, Deutschland and kürzlich Qatar. Zusammenarbeit unter anderem mit Ultima Vez dancers, Thierry Verger, W&M Physical Theatre, Charlotta Öfverholm und Johannes Randolf. Zur Zeit arbeitet und kreiert sie in Österreich, Polen und Schweden.

Contemporary Jazz mit Russell Adamson

16. – 21.Dezember 2016

Fr, 16.12.: 19.30 – 21.00 Contemporary Jazz 1/2
So, 18.12.: 16.30 – 18.00 Contemporary Jazz G/1
                  18.00 – 19.30 Contemporary Jazz 1/2
Mo, 19.12.: 18.00 – 19.30 Contemporary Jazz 1/2
Di, 20.12.: 18.00 – 19.30 Contemporary Jazz G/1
Mi, 21.12.: 18.00 – 19.30 Contemporary Jazz 1/2

Kosten:
Einzelstunde € 22.-

Eine Voranmeldung ist nicht nötig :-).

Russell Adamson wurde in Jamaica geboren und übersiedelte im Alter von 10 Jahren mit seiner Familie nach England. Seine athletischen Fähigkeiten brachten ihn ins Gloucester Youth Gymnastics Team und zum Amateur- und Thai-Boxing. Er ist Träger des schwarzen Gürtels in mehreren Kampfsportarten. Vor diesem Hintergrund erhielt er ein 4-Jahres-Stipendium an der London School of Contemporary Dance.
Parallel dazu nahm er Unterricht in klassischem Ballett an der Central School of Ballet in London.
Russell ist ein innovativer, erfahrener Lehrer, der seine SchülerInnen immer wieder dazu bringt, mehr zu erreichen, als sie für möglich gehalten hätten. Durch seine Unterstützung haben viele junge TänzerInnen ihren Weg zum professionellen Tanz gefunden. Seine jahrelange Unterrichtstätigkeit führte ihn
u.a. an die Pineapple Dance Studios in London, die Finnish National Ballett School sowie das ImpulsTanz Festival in Wien.
Er hat eine ganze Reihe von Choreografien gestaltet, die sowohl in Finnland als auch international Anerkennung gefunden haben.